Wallfahrtskirche Maria Freienstein

stmar_beitrag

 

Ab Ostermontag (2. April 2018) sind die Wallfahrtskirche und die Einsiedeleit wieder an jedem Samstag, Sonntag und Feiertag
von 14:00 – 17:00 Uhr geöffnet.


Maria Freienstein ist duch seine exponierte Lage wohl einer der interessantesten Wallfahrtsorte der Steiermark. Erhöht auf einem mächtigen Felsen ragt über der ehemalien Wehr- und Burganlage am höchsten Punkt die Wallfahrtskirche Maria sieben Schmerzen in den Himmel. Gerade weil sich auf dem mächtigeren Felsen an der östlichen Seite des Tales die Wallfahrtsanlage befindet, kann Maria Freienstein als spirituelles Tor zur Eisenstrasse bezeichnet werden.

Das spirituelle Tor zur Eisenstrasse

Dieser besondere Ort liegt 70 m über dem Vordernbergertal, das seit vielen Jahrhunderten vom Erzabbau, der Eisengewinnung und der Eisenverarbeitung geprägt ist. Der steile Anstieg zum Gnadenort und der sie umgebenden Burganlage verändert den Einzelnen. So wie man sich Schritt für Schritt vom Alltag und seinem Getriebe entfernt, kommt man sich selbst und Gott immer näher.

Stille erfahren

Eine einmalige Burganlage, in ihrer Mitte die Kirche auf Fels erbaut, ladet ein, Stille zu erfahren und inmitten einer herrlichen Landschaft die Seele baumeln zu lassen.
Das Heiligtum auf dem Felsen beleben und spüren, wie in der stillen Einkehr das eigene Lebenshaus auf gutem Grund steht.

Neugestaltung und Sanierung

Das Video zeigt im Zeitraffer die Entstehung des neuen Altars in der Wallfahrtskirche Maria sieben Schmerzen auf Freienstein. Die Neugestaltung des Innenraums ist Teil eines großen Sanierungsprojektes, das im Jahr 2008 begann und 2018, dem 300 -jährigen Jubiläum der Einweihung, seinen Abschluss finden soll.